http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_spree-lmovie-videostill0-heikehamann-.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_19laweb.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_19.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_spree-lmovie-videostill1-heikehamann-.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_channe-lmovie-videostill2-heikehamann-.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_channe-lmovie-videostill3-heikehamann-.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_19we2.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_channalmovie-videostill1-heikehamann.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_gebau-web.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_geb-web.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_bolle3.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/17_web19channel.jpg
CHANNEL MOVIE + SPREE MOVIE, 48 Hours Neukölln, Berlin, 2006. The Frohsinn, a steamboat from the Historical Harbour Berlin is being converted into a walk-in camera obscura.
The spectators are taken back to the source of the development of the picture producing apparatus of seeing. On the projection screen the passengers see events on the river bank upside down and reversed left to right as a 1:1 film. The novel perception of space and direction of movement require reorientation. Image and sound remain synchronised whereby the sound often announces the expected image, albeit from the other side. This active and complex reception leads to intense three dimensional impressions.
CHANNEL MOVIE, 48 Stunden Neukölln, Berlin, 2006. Die Frohsinn, ein Dampfer aus dem Historischen Hafen Berlins, wird zu einer begehbaren Camera obscura umgebaut.
Die Betrachter werden an den Ausgangspunkt der Entwicklung des bilderzeugenden Apparates des Sehens versetzt. Die Passagiere nehmen auf einer Projektionsfläche das Geschehen am Ufer seitenverkehrt und auf dem Kopf als 1:1 Film wahr. Das Raumempfinden und die Wahrnehmung der Bewegungsrichtungen wollen neu austariert werden. Bild und Ton bleiben synchron, wobei die Geräusche oftmals das zu erwartende Bild ankündigen, allerdings von der anderen Seite. Diese aktive komplexe Rezeption führt zu intensiven dreidimensionalen Bildeindrücken.