http://www.heikehamann.de/files/gimgs/45_interferencen2-projection-sextant-planetarium-heike-hamann.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/45_interferencen3-projection-sextant-planetarium-heike-hamann.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/45_interferencen5-projection-sextant-planetarium-heike-hamann.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/45_interferencen4-projection-sextant-planetarium-heike-hamann.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/45_interferencen6-projection-sextant-planetarium-heike-hamann.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/45_interferencen7-projection-sextant-planetarium-heike-hamann.jpg
SPIRALS & INTERFERENCES is Heike Hamann's contribution towards 'Sextant,' an international interdisciplinary mediaproject. It is organised by the artist group Tura Ya Moya, 2005, in cooperation with the Steno Museum in Aarhus, Denmark and the Brahe Planetarium Kopenhagen. Six artists and six composers work in pairs creating image and sound sequences of ten minutes length each.
The dome of the planetarium of the Steno Museum is perfectly suited for this visual presentation. A spiral is projected as slowly winding into the ceiling and at its highest point coming out again. Six times six synchronised projectors, two each one above the other, let the two sequential images appear as in motion. One image in the dome consists of six individual projections which fit perfectly together. When the spiral is spread all the way across the dome radial interferences are created through multiple cross-fadings which increase in speed. There is the momentary sensation of space opening and closing as well as of expanding movement. The spectators in their deck-chairs have hallucinatory perceptions of space. The entering and exiting of the winding spiral steadily increases in speed.

Udo Erdenreich refers to a cosmic calculation of tones, and he tunes his composition on the Theremin to C. His electronic sound carpet builds and enlarges the room acoustically. At the beginning of the 20th century the Russian physicist Leon Theremin developed the Theremin as the first electronic musical instrument. Two antennas which are attached to a sound box create electromagnetic fields which respond to external impulses and transform these into electronic sounds or melodies.

SPIRALEN & INTERFERENZEN sind Heike Hamanns Beitrag zu Sextant, einem internationalen interdisziplinäres Medienprojekt in Zusammenarbeit mit dem Steno Museum Arhus Dänemark, Tyche Brahe Planetarium Kopenhagen, organisiert von der Künstlergruppe Tura Ya Moya, 2005. Sechs bildende Künstler und sechs Komponisten erarbeiten jeweils zu zweit zehnminütige Bild- und Tonsequenzen.
Die runde Kuppel des Planetariums vom Steno Museum bietet die architektonisch optimale Form, in die sich eine projektierte Spirale langsam hinein dreht, um sich am höchsten Punkt hinaus zu winden. Sechs mal sechs gleichgeschaltete Projektoren, je zwei übereinander, lassen die zwei Sequenzbilder ineinander übergehend als Bewegung erscheinen. Eine Abbildung in der Domkuppel besteht aus sechs genau zusammen passenden Einzelprojektionen aus den verschiedenen Richtungen. Ist die Spirale ganz über die Kuppel ausgebreitet, entsteht durch mehrfach, sich im Tempo steigernde Überblendungen strahlenförmige Interferenzen. Kurzeitig entsteht der Eindruck der Raumöffnung und Schließung sowie ausbreitende Bewegung. Die Zuschauer im Liegestuhl erfahren eine extreme, halluzinationsähnliche Raumwahrnehmung. Dieses gleichmäßig ruhige Hinein- und Hinausdrehen der Spirale wiederholt sich in ansteigender Geschwindigkeit.

Udo Erdenreich beruft sich auf eine kosmische Berechnung der Töne und stimmt seine Komposition auf dem Theremin auf C ab. Sein elektronischer Soundteppich baut und erweitert den Raum akustisch. Der russische Physiker Leon Theremin entwickelte zu Beginn des Zwanzigsten Jahrhunderts das Theremin als erstes elektronisches Musikinstrument. Durch seine beiden Antennen, die an einem Resonanzkörper befestigt sind, baut es elektromagnetische Felder auf, die auf äußere Impulse reagieren und in elektronische Klänge transformieren.