http://www.heikehamann.de/files/gimgs/55_dbb-duett-performance-heike-hamann.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/55_dbb-duett-performance1-heike-hamann.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/55_dbb-duett3-performance-heike-hamann.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/55_dbb-duett-performance2-heike-hamann.jpg
DOUBLE BLACK BOX Hamann creates choreographies for two people with professional dancers. Both dancers wear a white pinafore dress with two black stripes. They are in adjoining rooms, one lit, one dark. Whenever the projection of the first dancer from the lit room overlaps with the body of the real second dancer in the dark room they fuse into one figure with two heads and four extremities. The searching and finding of the protagonists has a subtle character, they move like in a silent movie. The special aspect of this theatre of two rooms is the fragmentation into two parallel events which are being experienced consecutively. Visitors, present in both rooms, swap sides and see the different figures/ images/ constellations which together tell one story. The dancers repeat exactly their part of the choreography. The synthesis of the images takes place in the head.
PROJEKTIVE INSZENIERUNG, with Be van Vark, Britta Pudelko, Technische Sammlung Dresden, 2002; PROJEKTIVE INSZENIERUNG, with Be van Vark, Adalisa Menghini, Schillertheater, Utrecht- Opkomst-Theaterfestival, Niederlande, 2001; EXMACHINA, with Be van Vark, Adalisa Menghini, NGBK, 2001; SICHTVERWANDSCHAFTEN, with Antje Rose, Be van Vark, Deutsches Technik Museum Berlin, 1999; BILDKONTAKT, with Antje Rose, Be van Vark, Tanzzeit, Theater am Halleschen Ufer Berlin, 1999.
DOUBLE BLACK BOX Mit professionellen Tänzerinnen entwickelt Hamann Choreografien für zwei Personen. Beide Tänzerinnen tragen ein weißes Trägerkleid mit zwei schwarzen Streifen. Überlagern sich die Projektion und Figur, verschmelzen sie zu einem Wesen mit zwei Köpfen und vier Extremitäten. Das Suchen und Finden der Protagonisten hat einen subtilen, stummfilmartigen Charakter. Die besondere Form des doppelräumigen Theaters ist die Fragmentierung in zwei gleichzeitig stattfindende Abläufe, die nacheinander rezipiert werden. Die Besucher wechseln auf die andere Seite und sehen die unterschiedlichen Figuren, die zusammen eine Handlung ergeben. Die Tänzerinnen wiederholen exakt ihren Part der Choreografie. Die Synthese der Bilder findet im Kopf statt.
PROJEKTIVE INSZENIERUNG, mit Be van Vark, Britta Pudelko, Technische Sammlung Dresden, 2002; PROJEKTIVE INSZENIERUNG, mit Be van Vark, Adalisa Menghini, Schillertheater, Utrecht- Opkomst-Theaterfestival, Niederlande, 2001; EXMACHINA, mit Be van Vark, Adalisa Menghini, NGBK, Berlin, 2001; SICHTVERWANDSCHAFTEN, mit Antje Rose, Be van Vark, Deutsches Technik Museum Berlin, 1999; BILDKONTAKT, mit Antje Rose, Be van Vark, Tanzzeit, Theater am Halleschen Ufer Berlin, 1999.