http://www.heikehamann.de/files/gimgs/58_wording-camera-obscura-intervention1.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/58_wording-camera-obscura-intervention2.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/58_wording-camera-obscura-intervention3_v2.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/58_wording-cameraobscura-intervention4.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/58_wording-camera-obscura-intervention5.jpg
http://www.heikehamann.de/files/gimgs/58_webwording--heikehamann.jpg
WORDING has been realised with the support of the Berliner Sportverein Academy of Sciences E.V., division equestrian sport, and the Cultural Department of Treptow/ Köpenick in 2009. Photos: Toralf Albrecht

The presentation is staged in front of a camera obscura tent (18 square meters) on a parking-lot at the Spree River in Oberschöneweide, Berlin. Two realities of one and the same event are presented. In this 'horse choreography' seven horses with blankets which are labelled upside down with the words: LOS (lottery ticket/ go); HABEN (have) and OHNE (without) execute six different word combinations in 19 images. These unpretentious words assume existential meanings and, in addition, through their various positioning, provoke a great variety of feelings. The word gains greater presence as it alone is easily readable in a situation where circumstances have been reversed. Heavy rain smudges colourful contours, and the images are doubled as they are reflected in the large puddles. The horses, with black letters and borders on snow-white blankets look like speech bubbles of comics which enter into formation, take note and then disappear again. A kind of primeval stuttering/ uttering/ stammering to the rhythm of hoofs clattering on asphalt amidst the drumming rain from a grey sky.

WORDING realisiert mit dem Berliner Sportverein Akademie der Wissenschaften e.V., Abt. Pferdesport und dem Kulturamt Treptow/ Köpenick, 2009.

Die Inszenierung findet vor einem begehbaren Camera-obscura-Zelt (18 qm) auf einem Parkplatz an der Spree in Oberschöneweide statt. Es bieten sich zwei Realitäten von ein und demselben Vorgang an.

Eine Pferdechoreografie von sieben geführten Pferden mit kopfüber beschrifteten Decken, die in neunzehn verschiedenen Bildern sechs Kombinationen der Wörter: LOS / HABEN / OHNE ausführen. Diese unprätentiösen Vorzugsworte beinhalten existentielle Empfindungen, die zusätzlich durch ihre variablen Stellungen verschiedene Sinnhaftigkeiten erfahrbar machen. Das Wort gewinnt innerhalb der Projektion an Präsenz, die Verhältnisse verkehren sich.

Extremer Regen verwischt farbige Konturen im Hintergrund und verdoppelt die Szene durch die Spiegelung in den Wasserlachen. Die Pferde mit den schneeweißen, schwarz beschrifteten und umrandeten Decken wirken wie Comicsprechblasen, die sich formieren, etwas notieren und wieder verlieren. Eine Art Urstottern/Fabulieren/Stammeln im Rhythmus von Hufeklappern auf Asphalt bei prasselndem Grau.